Trickflug Zweileiner


Trickflug betreibe ich seit ich auf einem Drachenfest in Goslar Andy Preston von den Decorators mit einem Prototypen des Flexifoil Stranger fliegen sah. Ich konnte gar nicht glauben, was der Typ da mit seinem Drachen macht. Man war fast geneigt zu denken, das der Drachen defekt ist, aber dafür war es zu sehr kontrolliert.
Der Stranger, den Andy damals flog, ist einer der ersten Trickflugdrachen überhaupt. An diesen Drachen lehnten sich später viele Trick-Drachen an und bauten auf seinem Design auf.
Heute besitze ich einige reine Trick-Drachen sowie Allround-Drachen mit guten Trickflugeigenschaften, von denen ich diverse in meinen Beschreibungen zu Zweileinern erwähne. Den Trick- oder Allround-Drachen gibt es meiner Meinung nach nicht. Hier kommt es immer auf den Piloten an, ob er mit einem Drachentypen gut oder weniger gut klarkommt. Außerdem hat irgendwie jeder Drachen seine Vorzüge oder Nachteile. Probieren geht über studieren.....
Beschreibungen zu Tricks möchte ich keine abgeben. Es gibt mittlerweile einige Internet-Adressen, die sich sehr stark mit diesem Thema befassen. Zwei interessante Links findet Ihr unten auf deiser Seite. Außerdem ist heute in allen Drachenzeitungen und -büchern darüber zu lesen. Ich möchte nur noch einige Vorschläge machen, wie man im Thema Trickflug anfängt und weiter kommt, wo man sich Ideen holen kann...

Was ist Trick-Flug?

Schwierige Frage... Wo fängt es an, noch schwieriger, wo hört es auf... Tricks sind die Manöver, bei denen der Drachen aus seinem normalen Flug "herausgerissen" wird, wobei der normale Flug gerade aus oder im Kreis erfolgt. Tricks bestehen dann daraus, den Drachen in der Luft zu stoppen, einen "Axel" zu fliegen oder Figuren aus vielen Tricks zu kombinieren. Die Flugbewegungen werden meisten durch mehr oder weniger starke Zugbewegungen eingeleitet. Anschließend läßt man den Drachen an durchhängenden Leinen die Bewegung durchführen. Tricks gibt es heute unzählige, ein Ende an Innovation ist kaum absehbar.

Wie fange ich an?

Als Drachen würde ich einen tricktauglichen Allround-Drachen empfehlen, der eine Spannweite um 2 m haben sollte. Diese Drachen sind nicht so "zappelig" wie kleinere Modelle und auch nicht so träge wie die "Full-Size"-Drachen mit 2,5 m Spannweite. Reine Trickdrachen sind zu Anfang weniger empfehlenswert, da sie sehr sensiebel auf Lenkbewegungen reagieren und oft durch Zug an der Schnur ungewollt irgendwelche Tricks fliegen. Wenn man später aber den absoluten Spaß haben möchte sind diese Drachen erste Wahl!
Gute Schulen für Tricks sind Videos. Diese unterscheiden sich in der Qualität der Darstellung von Tricks. Beste Erfahrungen habe ich mit dem Video "Advanced Way To Fly" von Prism gemacht. Die Darstellung der Tricks ist super und alles wird (zwar in englisch aber) sehr genau erklärt. Hier nun eine Auflistung der mir bekannten Videos:

Prism - The Advanced Way To Fly
Sehr gute Darstellung und Erklärung, logischer Aufbau, Leichtwind-Schule, Split-Screen-Technik mit Zeitlupe und Darstellung der Bewegungen mit Computer-Animationen.

Flexifoil - Tricky Flickery

Flugschule von Andy Preston. Split-Screen-Technik mit Zeitlupe, sehr verständlich, witzige Einlagen und schöne Orte, an denen geflogen wird.

HQ/InVento Flight-School Tricks, More Tricks....

Flugschule von Dodd Gross. Darstellung teilweise auch Split-Screen, Computer-Animation und Darstellung der Bewegung an einem Drachenmodell. Teilweise sind die Tricks aber nicht zu 100% nachvollziehbar, Abläufe sind teilweise sehr schnell.

Videos zum Ideen-Sammeln ohne Erklärung der zu sehenden Tricks:


Prism Trick-Show

Video mit vielen neuen Tricks, Indoor-Flug und Leichtwindtricks. Schön anzusehen, sehr abwechslungsreich.

Flexifoil Stranger

Ein Muß für jeden Fan des Trickfliegens. Das erste Video zum Thema Trickflug. Absolut cultig!!


Flexifoil Psycho

Ebenfalls ein absolutes Muß! Story an den Film Psycho angelehnt. Sehr verrückt und witzig gemacht.

Was ist noch wichtig:

In Videos wird meistens nichts über Leinenlängen beim Trickfliegen verraten. Anfänger sollten mit ca. 25m Länge beginnen. Die meisten Tricks funktionieren so gut bis sehr gut. Zu Anfang die Manöver nicht in geringer Höhe ausführen. So hat man bei einer mißlungenen Figur noch die Möglichkeit den Drachen zu retten. Außerdem ist es für den Anfang angenehm, das die Abläufe nicht zu schnell sind.
Einige Tricks (meist die besonders radikalen..) lassen sich nur an sehr kurzen Leinen durchführen, das heißt 10-15 m. Also ruhig mal mit kürzeren Leinen versuchen, wenn ein Trick nicht funktioniert.
Nicht von Videos verleiten lassen! Wenn etwas nicht gleich klappt, kann es auch an den Bedingungen liegen. Für Videoaufnahmen wird meist auf optimale Wetterbedingungen gewartet. Bei 2 Windstärken an der See ist alle viel einfacher als bei einem böigen Landwind. Im Video wird auch nicht gezeigt, wieviele Versuche nötig waren um einen Trick oder eine Trickfolge zu filmen!
Das allerwichtigste beim Trickfliegen ist beim Trick selbst die Leinen durchhängen zu lassen. Der Drachen muß sich frei bewegen können. Manöver, bei denen der Drachen durch leichten Zug an der Leine geführt werden muß sind selten. Nicht zu vergessen ist auch die eigene Bewegung. Um den Durchhang von Leinen und die freie Bewegung des Drachen zu ermöglichen ist Bewegung erforderlich!
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Ich bin einige Meter gelaufen, bevor ich nach einem Axel sofort weiterfliegen konnte und der Drachen nicht vertüdelt in toter Position auf der Wiese lag. :-)) Da hilft nur üben, üben, üben.......

Links zu Beschreibungen von Trickflugfiguren: